G-Punktunterspritzung

Lange Zeit war die Existenz des G-Punktes bei der Frau heftig umstritten, nicht wenige Mediziner hielten ihn für eine Illusion. Dies hing oder hängt vor allem damit zusammen, dass das natürliche Recht der Frauen auf eine erfüllte Sexualität oder einen Orgasmus - gerade von der Schulmedizin - jahrzehntelang negiert und missachtet wurde.

Er bezeichnet eine Stelle in der Scheide, die sehr empfindsam auf sexuelle Stimulation reagiert. Sie liegt an der Vorderseite der Vagina und direkt hinter dem drüsenreichen Bindegewebe der Harnröhre. Bei einer ausreichenden Stimulation des G-Punktes kann es dadurch zur weiblichen Ejakulation kommen.  

Erst Publikationen aus jüngerer Zeit und vor allem von Frauen, die über Erfahrungen anderer Frauen intensive Recherchen betrieben, haben gezeigt, dass es den G-Punkt gibt, er nur sehr unterschiedlich ausgeprägt sein kann. Eine Erweiterung seines Volumens führt zu einer deutlichen Steigerung der sexuellen Erregbarkeit und Orgasmusfähigkeit.

Um Frauen den Wunsch nach einer Sexualität Ihrer Wahl erfüllen zu können, besteht die Möglichkeit den G-Punkt durch Unterspritzung deutlich voluminöser zu machen.

Augmentation

In Lokalanästhesie oder in Dämmerschlaf wird das anatomische Areal mit ca. 1 ml Hyaluronsäure (ein viskoelastisches, klares Gel quervernetzten Natriumhyaluronats) unterfüttert. Der Effekt hält ca. 4-5 Monate an, dann kann auf Wunsch die Prozedur wiederholt werden.

Komplikationen

Neben allergischen Reaktionen auf das Gel kann es zu leichten Schleimhautein-blutungen kommen, die in der Regel nach einigen Stunden abgeklungen sind. Duschen ist nach 48 Stunden, Geschlechtsverkehr nach 3-4 Tagen wieder erlaubt. Sportliche Aktivitäten sollten für 3-4 Wochen vermieden werden. Obwohl der Erfolg nicht garantiert werden kann, ist nach der Therapie mit hoher Wahrscheinlichkeit die sexuelle Erregbarkeit gesteigert und die Orgasmusfähigkeit intensiviert.